Über mich

Wenn man mich als Kind gefragt hat, was ich einmal werden möchte,
habe ich mit leuchtenden Augen geantwortet:

Ich will Forscherin werden!

Zunächst habe ich dieses Ziel mit meinen männlichen Qualitäten verfolgt und bin Bauingenieurin geworden. Ich habe an der RWTH-Aachen im Bereich Abwasserentsorgung geforscht und Vorlesungen gehalten.

Seit der Geburt meiner beiden Töchter lebe ich als „Frau und Mutter“ und nutze jede Gelegenheit, nun meine weiblichen Qualitäten zu erforschen.

Seit einigen Jahren führt mich diese Reise immer tiefer nach innen, wobei ich in mir Qualitäten und Möglichkeiten entdecke, die ich zuvor nie erahnt oder mir gar zugetraut hätte. 

In der Rolle der Ingenieurin war ich in Kontakt mit meiner Kraft, Stärke, Führung, Überblick, Zielsicherheit, Umsetzung, Kreativität und Verantwortung.
In mir schlummerten tief verborgen Klarheit des Herzens, Hingabe, Sinnlichkeit, Zartheit und Feinheit, Wohlwollen für mich und andere, heilsame Berührung, Vertrauen in meine Intuition, Zugang zu meinem heilen Kern, Stille und Entspannung, Bewusstheit und Liebe.

Vieles davon habe ich in meinem früheren Leben als Bauingenieurin nicht zu leben gewagt. Mit der Zeit habe ich gelernt, diese Möglichkeiten als Bereicherung zu begreifen und sie in mein Leben zu integrieren.

Hierzu habe ich kontinuierlich verschiedene Aus- und Weiterbildungen im Bereich der Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung erLebt und mich therapeutisch fortgebildet.

Meine Wurzeln im Bereich der Selbsterfahrung mittels Tanz liegen in der von Sigrun Zobel angebotenen „Welle im Jahreskreis“. NaturRaum Herten

Ab 2007 habe ich regelmäßig an Seminaren und Weiterbildungen
zum „Tanz der Seele“ teilgenommen.

In 2009/2010 habe ich die Fortbildung in Körperarbeit „Über den Körper die Seele heilen“ von Sigrun Zobel erfolgreich abgeschlossen. Sigrun.Zobel@t-online.de

Bei Wilfried Nelles (wilfried-nelles.de/aus-und-weiterbildung) habe ich 2010 mit der Fortbildung zur phänomenologischen Therapie und Aufstellungsarbeit begonnen.

Bei Harald Homberger (www.harald-homberger.de) habe ich Anfang 2013 eine Fortbildung in der phänomenologisch-systemischen Aufstellungsarbeit abgeschlossen.

2013 habe ich eine Weiterbildung bei Wilfried Nelles zum Lebens-Integrations-Prozess LIP wilfried-nelles/umarme-dein-leben absolviert, einer Weiterentwicklung des klassischen Familienstellens.

Seit Ende 2012 habe ich ein mehrjähriges Training zu Atemarbeit, Körperarbeit und Energiearbeit bei Rosmarie und Ulrich Lipp (www.stille-spricht.de) belegt, um meine eigene BewusstSeinsEntwicklung zu unterstützen. Ab Mai 2015 habe ich im Rahmen der Ausbildung zur Atemtherapeutin in den Trainigsgruppen assistiert und bin seit Februar 2017 zertifizierte Atemtherapeutin.
Weiterhin forsche ich zu den Schwerpunkten:
Meditation,
Voice Dialogue,
The Work,
Aufstellungsarbeit,
Heilung der Sexualität und
Heilwege des Weiblichen.

Von Oktober 2015 bis Ende 2017 habe ich gemeinsam mit Barbara Unger zur QUELLE eingeladen, einem Raum, in dem Weiblichkeit in verschiedensten Facetten erforscht und gelebt werden konnte.

Seit Mai 2017 bin ich Heilpraktikerin für Psychotherapie.

Im November 2017 habe ich mit der Ausbildung zur Psychokinesiologie nach Dr. Klinghardt begonnen. Biser habe ich die Seminare Mentalfeldtechnik (MFT) I, Autonome Regulations Diagnostik (ART) I + II, Psychokinesiologie (PK) I + II sowie die Fachausbildung „Systemische Therapie für Klinghardt-Therapeuten“ absolviert. 

Mein zukünftiges Forschungsfeld und die Erfüllung meines KindheitsTraums
sehe ich in der neugierigen und offenen Begleitung von
WachstumsProzessen zur PersönlichkeitsEntwicklung und SelbstErfahrung.
Wenn dabei Heilung geschehen darf, freue ich mich sehr.